Waren eidgenössische Wahlkämpfe vor der „neuen“ SVP wirklich langweilig? Einblicke in mein Buch: Wahlen ohne Kampf? Schweizer Parteien auf Stimmenfang, 1947–1983 (Schwabe, März 2020)

Es ist sicherlich eine komische Zeit, um eine geschichtswissenschaftliche Dissertation zu veröffentlichen: Selbst acht Jahre leidenschaftlicher Arbeit scheinen belanglos, angesichts der grossen Fragen um unsere Zukunft. Vielleicht ist es aber gerade hilfreich, einmal andere Themen zu diskutieren, besonders jene, die unser Zusammensein, unsere Demokratien und unsere Wahrnehmung der Zukunft beleuchten können. Deshalb möchte ich in diesem Blogbeitrag einige Einblicke in mein Buch Wahlen ohne Kampf? Schweizer Parteien auf Stimmenfang, 1947–1983 geben, das letzten Monat mit der Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds, der Parlamentsbibliothek und des Vereins Alumni und Freunde der Universität Freiburg bei Schwabe in Open Access erschienen ist.1 Grossen Dank an alle, die bei diesem Projekt mitgewirkt und mich unterstützt haben!

Ironischerweise wurde ich schon regelmässig während dieser Forschung gefragt, warum ich mich für ein angeblich so langweiliges Thema überhaupt interessiere – eidgenössische Wahlkämpfe, vor den 1990er Jahren, und das auch noch als Nichtschweizerin! Die verbreitete Vorstellung, vor 1990 habe es in der Schweiz keine „richtigen“ Wahlkämpfe gegeben, habe ich in meiner Arbeit hinterfragt, aber auch ernst genommen. Denn selbst die damaligen politischen Akteure – Parteikader, Journalisten, Demoskopen (es waren vor allem Männer) – handelten mit dem gleichen Selbstbild einer „langweiligen“ schweizerischen Politik, insbesondere im Vergleich mit anderen, grösseren Demokratien, die sie intensiv beobachteten. Die Langweile ist dabei die Kehrseite von positiveren Fremd- und Selbstbildern einer höchststabilen und konsensorientierten Schweiz – sicherlich eine kulturalistische Wahrnehmung, die aber auch als Verhaltensgebot und somit als selbsterfüllende Prophezeiung funktionieren kann.2 Obschon unklar bleibt, wie Parteien gerade in einem Wahlkampf Konsens suchen können, soll dies vor allem für die ersten Nachkriegsjahrzehnte gelten.3 Wie in anderen Ländern fungiert dieser Zeitraum als goldene Ära der Demokratie und damit auch als Projektionsfläche für gegenwärtige Demokratiediagnose.

Auf der Ebene der Wahlergebnisse erwecken die 1940er bis 1980er Jahre sicherlich einen Eindruck des Stillstands: Im Gegensatz zu den Veränderungen der darauffolgenden Jahre, zwischen den Gewinnen der „neuen“ Schweizerischen Volkspartei oder auch dem Aufstieg der grünen Parteien, veränderten sich die Kräfteverhältnisse der Parteien zwischen den 1940er Jahren und den 1980er Jahren kaum. Gleichzeitig wandelte sich die schweizerische Gesellschaft in diesen Jahren enorm: Die Wirtschaft und damit der materielle Wohlstand wuchsen (zu Ungunsten der Umwelt), die Schweizerinnen und Schweizer lebten zunehmend in (vor-)städtischen Verhältnissen, Arbeiterinnen und Arbeiter, Frauen sowie Jugendliche verlangten mehr Selbstbestimmung und Mitspracherecht, es kamen neue Nachbarinnen und Nachbarn aus anderen Ländern… Was geschah also unter dem Eindruck der politischen Stabilität? Meine Arbeit fragt gerade nach den konkreten Vorstellungen und Praktiken hinter der reinen Funktion der Wahl und lässt sich dabei von der kulturhistorischen sowie soziologischen Erneuerung der Wahlforschung inspirieren.4 Unter den vielfältigen Quellen meiner Arbeit (Protokolle, Plakate, Flugschriften, Statistiken, siehe dazu ein früherer Blogbeitrag) habe ich besonders mit Bildern gearbeitet und werde nun einige als Eingangstor zu vier besonderen Wahlkämpfen aufführen.

1947: Welcher Wahlkampf, welche Politik für die Nachkriegszeit?

Wie soll die Schweiz nach den Umbrüchen des Zweiten Weltkrieges, mehr noch nach den politischen Spannungen der Zwischenkriegszeit Wahlkampf treiben? Der Wahlkampf von 1947 konsolidierte zwar die parteipolitischen Kräfteverhältnisse zugunsten der bürgerlichen Parteien, sein Ausgang war aber nicht von Anfang an in Stein gemeisselt. Die Sozialdemokratische und die neu gegründete Partei der Arbeit erhofften sich Gewinne und starke soziale Veränderungen, während die Bürgerlichen aufgrund ihrer uneindeutigen Haltung im Krieg in der Defensive waren. Im unsicheren aussenpolitischen Kontext entwickelte sich bereits die bipolare Ordnung des Kalten Krieges, die für die politische Schweiz so prägend wirkte. Auf Wänden, in Inseraten und in der damals sehr verbreiteten Parteipresse erhielten Wähler sowohl optimistische Zukunftsvorstellungen einer sozialen Schweiz (die AHV wurde gerade eingeführt) wie auch beängstigende antikommunistische Mahnungen gegen „die Roten“ vorgeführt.

Inserat in der Feuille d’avis de Lausanne, 24.10.1947. Für die waadtländische Presse (Artikel und Werbeseiten!) habe ich mich stark auf das wunderbare Digitalisierungsprojekt Scriptorium gestützt. Siehe dazu E-newspaperarchives.ch sowie das Impresso-Projekt.

Solche beängstigenden Töne erinnern paradoxerweise an die Zwischenkriegszeit, deren Spannungen die Nachkriegspolitiker als Schreckgespenst wahrnahmen. Eine erstaunliche Kampagne versuchte deshalb bei den Wahlkämpfen von 1943 und 1947 zur Einheit aufzurufen, mit dem Motto: „Was eint ist recht, Was trennt ist schlecht“. Dahinter stand der 1940 gegründete Gotthard-Bund, ein rechtsbürgerlicher Verein, der zu Anfang des Krieges autoritäre Staatsreformen unterstützte und sich nun für „staatsbürgerliche Bildung“ im Sinne der „geistigen Landesverteidigung“ engagierte. Diese Kampagne drückte am klarsten ein besonders bei schweizerischen Bürgerlichen gepflegtes Ideal einer konfliktlosen Standesgesellschaft aus. Wie sollen Parteien aber ohne „Trennung“ für Stimmen werben? Wie geht demokratischer Wettbewerb ohne Konflikt? Und schliesslich: Wie sollten in diesem Ideal eines dauerhaften politischen Gleichgewichts soziale Gruppen und Interessen langfristig erhalten werden?

Plakat und Inserat des Gotthard-Bundes, Gasser, Christian: Der Gotthard-Bund: eine schweizerische Widerstandsbewegung: aus den Archiven 1940–1948, Bern 1984, S. 121 und 141.

1959: Angriffe aus allen Ecken im Jahr der „Zauberformel“

In den 1950er Jahren näherten sich die drei Bundesratsparteien (Freisinnige ParteiFP; Katholisch-Konservative (ab 1957 Konservativ-Christlichsoziale) Volkspartei – KCVP; Bauern, Gewerbe und Bürgerpartei – BGB, der Vorgänger der SVP) und die zur Mitte rückende SP sicherlich politisch an. Bei den Bundesratswahlen vom Dezember 1959 erhielt Letztere zwei Sitze und die damit entstandene Koalitionsformel (je zwei Mandate für die SP, die FP, die KCVP und ein Mandat für die BGB) stand bis 2003 unter der Chiffre „Zauberformel“ als Symbol einer urhelvetischen Konsensorientierung. Die antikommunistische Abwehrhaltung der Periode trug aber nicht zur Konfliktverminderung während der Wahlkämpfe bei, gerade nicht bei den Parlamentswahlen des Herbsts 1959. Besonders in grossen Kantonen wie Zürich lieferten sich manche Kandidaten regelrechte Inseratenkriege mit persönlichen Angriffen, manchmal sogar innerhalb der gleichen Partei. In der SP organisierten Aktivisten des linken, antimilitaristischen Flügels und besonders der 1958 gegründeten schweizerischen Bewegung gegen die atomare Aufrüstung eine offensive Kampagne für manche ihnen nahestehenden Kandidaten und gegen andere „rechte“ SP-Kandidaten. Die Möglichkeit, Kandidaten auf Nationalratslisten zu streichen, kumulieren oder panaschieren, wurde hier genutzt, um innerparteiliche Konflikte um die Landesverteidigung in die Öffentlichkeit zu tragen, die innerhalb der SP aufgrund des antikommunistischen Gebots nicht hörbar waren. Als Reaktion darauf waren die Anti-Atom-Aktivisten Gegenangriffen der kantonalen SP-Leitung ausgesetzt, aber auch jenen von bürgerlichen Interessengruppen, die weiterhin gegen alle „roten“ Kandidaten Kampagne machten. Waren die Parteien auf eidgenössischer Ebene bereits in Verhandlung für die Bundesratszusammensetzung, schonten sich also Kandidierende auf kantonaler und lokaler Ebene keineswegs. Zugleich fragten sich selbst eidgenössische Kader, ob die Stabilität der Wahlergebnisse „bereits Rückschritt“ für die eigene Partei bedeuten könne.5

Komitee für fortschrittliche Gewerkschafter und Sozialisten: Flugschrift bei den Wahlen von 1959, Schweizerisches Sozialarchiv, Quellensammlung KS 32/111b, Eidgenössische Wahlen, 1959. Solche Quellensammlungen waren immer eine Goldgrube für Inserate und Flugschriften, wenn sie in den verschiedenen Parteiarchiven fehlten.

1971: „Die Unbekannte“

Das Titelbild meines Buches fasziniert mich, weil es mehrere Leseebenen hat, die ich erst mit der Zeit entdeckt habe. Der Photograph (die Photographin?) der Agentur Keystone hat sich im Wahlkampf von 1971 Passanten vor Plakatwänden als Sujet ausgesucht. Plakate für die in der Schweiz sehr häufigen Urnengänge prägen den öffentlichen Raum, von den Strassen zu den Bahnhöfen. Hier zeigten sich die Parteien ihren Wählenden mit moderner Graphik, schlichten Logos, positiven Slogans und lächelnden Kandidierenden. Um diese Zeit noch mehr als zuvor meinten nämlich die Parteien, die Wählenden mit „modernen“, attraktiven Werbetechniken ansprechen zu müssen – denn die Treue der erst seit Februar 1971 stimmberechtigten Wählerinnen mussten sie noch gewinnen und die Männer schienen den traditionellen Parteien zunehmend den Rücken zuzudrehen. Seit 1959 hatten sich die Bundesratsparteien weiter angenähert; dennoch tauchten neue Bewegungen und Parteien am rechten wie am linken Rand des parteipolitischen Spektrums auf, traditionelle Mobilisierungsgrundlagen wie die katholischen Bewegungen waren im Umbruch und Intellektuelle diagnostizierten ein „helvetisches Malaise“ in der schweizerischen Demokratie.

Wie der Photograph und somit auch der Betrachter des Bildes fragten sich also die Parteien, woran der Passant, vor allem aber die Passantin denkt, ob sie die Plakate mag oder sich überhaupt für den Wahlkampf interessiert. In diesem Wahlkampf nahmen Parteien die Wählerin und ihr Wahlverhalten als „grosse Unbekannte“ wahr und adressierten eine Reihe „Liebeserklärungen“ an sie. Der Wahlkampf war damit auch Anlass zur performativen Wiedergutmachung in Richtung der Schweizerinnen (und auch zugunsten des schweizerischen Selbst- und Fremdbildes), deren Recht auf politische Teilhabe noch wenige Jahre zuvor abgelehnt worden war und noch nicht in allen Kantonen galt. Hinter der neuen Einigkeit für das Frauenstimmrecht befürchteten die Aktivistinnen der Frauenbewegung, dass die ersten Kandidatinnen Opfer von gezielten (männlichen) Streichen werden könnten.6 Als Reaktion darauf schalteten sich selbst die historischen Frauenstimmrechtsorganisationen in den Wahlkampf ein, die ansonsten eine parteipolitisch neutrale Linie aufrecht erhielten. Die Zeitschrift Schweizer Frauenblatt stellte die Kandidatinnen aller Parteien vor und nutzte gerade das Keystone-Photo, um an die Leserin zu appellieren, „den Frauen durch Kumulieren die Wahlchancen zu verbessern“.7 In der Presse wurden sie dafür als „feministische Lobby“ herabgesetzt – obschon sie mit dieser Aktion nur die Wahlpraktiken mancher männlicher Interessengruppen nachahmten.8 Dennoch vergassen die Parteien die Frauen als potenzielle Mitglieder und Wählerinnen bald wieder und überliessen diese Zielgruppe ihren (vor allem bei den Bürgerlichen noch schwachen) Frauensektionen, wie Fabienne Amlinger gezeigt hat. Wie 1971 setzten sich Frauensektionen und Frauenbewegungen regelmässig für Frauen ein, erhielten für solche Aktionen aber auch Gegenwind; langfristig verankerten sie dennoch die Frage der politischen Repräsentation auf der Agenda. Die Integration von Frauen in die schweizerische Politik folgte einer Bewegung von Ebbe und Flut, die noch das Jahr 2019 zwischen Frauenstreik und Wahlen prägte.

1983: Polarisierung und „Volksnähe“

Die Notwendigkeit, den modernen Wählenden mit „zeitgemässen“ (sprich ressourcenintensiven) Werbetechniken ansprechen zu müssen, setzte sich im Laufe der 1970er Jahre weiter durch und wurde 1979 mit dem Erfolg der FDP-Kampagne „à l’américaine“ bestätigt. Mit dem neoliberalen Versprechen „Mehr Freiheit, weniger Staat“ und zahlreichen Werbegadgets gewannen die Freisinnigen 2% zusätzliche Stimmen – ein seit 1931 beispielloser Gewinn. Alle Parteien folgten nach, je nach ihren finanziellen Mitteln. In der krisenhaften Stimmung der 1980er Jahre stellten viele Parteikader eine wachsende „Entfernung“ zwischen Volk und denen „da obe“ fest; Werbeoffensiven und politische Polarisierung erschienen als Heilmittel dagegen. Die Parteien stritten also vermehrt um die Rolle des Staates – nur der Umweltschutz schien einen (sehr oberflächlichen) Konsens zwischen den Parteien darzustellen. Anders als noch in den 1940er und 1950er Jahren beanspruchten Repräsentanten nicht mehr einfach so, das „Vertrauen“ der Repräsentierten auf ihrer Seite zu haben. Parteien versuchten auch, die Vielfalt der Gesellschaft besser in ihren Listen widerzuspiegeln. Auffällig blieb dennoch ein ausgeprägtes Spannungsverhältnis um die politische Repräsentation in einem Land, das sich bis heute als vorwiegend direkte und wenig professionalisierte Demokratie imaginiert.9 Viele Parteien versuchten diese Kluft auf mehr oder minder geschickte Art anzusprechen und sich dabei im Vergleich mit den anderen Parteien als „volksverbunden“ oder „volksnah“ darzustellen. Laut Plakaten der Zürcher CVP wähle zum Beispiel der Mechaniker „lieber die Leute in den Nationalrat, die z’Bern obe so argumentieren, dass auch er es versteht. Er wählt CVP.“10 Nicht nur im Diskurs, sondern auch in den Praktiken war Volksnähe eine wertvolle Symbolik: Kandidierende verteilten Gipfeli (Croissants) in Bahnhöfen, veranstalteten Wahlpartys, machten Bustouren oder rührten die Suppe bei traditionellen Festen – dies alles begleitet von Journalistinnen und Journalisten. Wahlkämpfe wurden vermehrt zum Ereignis – zumindest in den Medien.

Der Wahlkampf als mediales Ereignis in der Waadt: 24 Heures, 5. September 1983.

In den Wahlkämpfen der Nachkriegszeit geschah also vordergründig nichts und doch: Alle vier Jahre verhandelten die Parteien ihre Beziehung zu den Bürgern und ab 1971 zu den Bürgerinnen erneut. Um „zeitgemäss“ zu erscheinen, öffneten sie den Weg für grundlegende Veränderungen des Politisierens in der Schweiz, die bis heute nachwirken. Für mich war diese achtjährige Reise in die politische Geschichte der Schweiz sicherlich nicht langweilig – im Gegenteil. Am Ende des Buches stellen sich außerdem weitere Fragen, die noch untersucht werden können. Eine davon: Wie war es für die Schweizerinnen, als sie zum ersten Mal wählen konnten? Oral-History-Projekte dazu wären hochspannend – vielleicht wäre das 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts nächstes Jahr der perfekte Anlass dafür?

  1. Das Buch ist in Rahmen des SNF-Forschungsprojektes Political Parties and Election Campaigns in Post-War Switzerland unter der Leitung von Damir Skenderovic (Fribourg) und Oscar Mazzoleni (Lausanne) entstanden. Mit Carolina Rossini haben wir uns auf die Nationalrats- und Ständeratswahlkämpfe auf eidgenössischer Ebene sowie im Tessin, in der Waadt und im Kanton Zürich. Carolina hat sich mit den 1990-2000er auseinandergesetzt: Rossini, Carolina: Les partis politiques suisses en mutation (1991-2007), unveröffentlichte Dissertation, Universität Lausanne, Lausanne 2018. []
  2. Dazu Guex, Sébastien; Schnyder Burghartz, Albert: La Suisse: pays du consensus?, in: Traverse 8 (3), 2001, S. 7–23; Herrmann, Irène: Les cicatrices du passé : essai sur la gestion des conflits en Suisse (1798–1918), Bern 2006, S. 305. []
  3. So laut einem Wahlkampfhandbuch für Kandidierende: „Bis Anfang der Neunzigerjahre setzte der Wahlkampf jeweils ein paar Monate vor einem Wahltermin ein, und dann herrschte Eintracht – alle politischen Akteure waren bestrebt, einen Konsens zu finden.“ Balsiger, Mark: Wahlkampf statt Blindflug? Die Puzzleteile für erfolgreiche Kampagnen: ein Handbuch für politisch Interessierte – mit Fallbeispielen auf allen drei Stufen, Bern 2014, S. 10. []
  4. Um nur zwei Referenzen zu zitieren: Richter, Hedwig; Buchstein, Hubertus: Kultur und Praxis der Wahlen. Eine Geschichte der modernen Demokratie, Wiesbaden 2017; Le Gall, Laurent: A voté: une histoire de l’élection, Paris 2017. []
  5. Nicht zuletzt der „Architekt“ der Zauberformel Martin Rosenberg, Die politische Lage in Zahlen, Rückblick auf die eidgenössischen Herbstwahlen 1959, [Bern] 1960, S. 3–4. []
  6. Was angesichts vieler Zeugnisse tatsächlich geschah. Dies müsste man aber noch statistisch beweisen, wie es inzwischen für das überdurchschnittliche Streichen von Kandidierenden mit ausländischen Namen gemacht worden ist, Portmann, Lea; Stojanović, Nenad: Electoral Discrimination Against Immigrant-Origin Candidates, in: Political Behavior 41 (1), 2019, S. 105–134. []
  7. Villard-Traber, Annelise: Die 268 Kandidatinnen für den Nationalrat, in: Schweizer Frauenblatt, 28.10.1971. []
  8. Tribune de Lausanne – Le Matin, 18.10.1971. []
  9. Voutat, Bernard: Suisse : réflexions sur les droits politiques et la citoyenneté, in: Mouvements 24 (5), 2002, S. 128–134; Mazzoleni, Oscar: Critique et légitimation de la professionnalisation parlementaire en Suisse, in: Politix 3 (75), 2006, S. 163–184. []
  10. Die Verwendung dialektaler Redewendungen soll hier auch die proklamierte Volksnähe illustrieren. Privatarchiv der CVP Zürich, Wahlkampfstab: Der orange Faden. Eine praktische Anleitung für die Nationalratswahlen, August 1983. []

Zoé Kergomard

Post-Doc Researcher at the German Historical Institute of Paris. In my new project, I look at abstention as an object of dispute in France, Germany and Switzerland after 1945. My PhD dwelt on the history of election campaigns in Switzerland. Life has brought me from Marseilles to Rennes, Francfort/Oder, Fribourg (Switzerland), and now back to Paris!

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.